Es lohn sich kurz (inne) zu halten

Diese Woche war ich wieder an drei Standorten. Viel Stress und wenig Zeit. Als sich am Donnerstagmorgen auf dem Weg zum Betrieb die Nebel lichteten, hielt ich am Rand der Straße an und inne. Durch das nasse Gras lief ich um die ersten Fotos mit dem Handy zu machen. Ja Instagram verleitet auch zum schnellen Bild. Die Kollegen im Büro kann man ja so auch schnell neidisch machen.

Doch auch die DSLR hatte ich schon beim Aussteigen umgehängt, mit dem 24 – 85 mm montiert. Das Handy ist halt auch immer Weitwinkel. Mit dem Handy gab es dann schnell eine Instagram-Story. Mit der Nikon kamen dann die Aufnahmen zum Bearbeiten. Schon im Hotel habe ich dann Bilder in Lightroom gearbeitet und bei Instagram veröffentlicht.

Mit dem Handy hätte das nicht geklappt. Die 85 mm komprimieren das Bild.

Und heute morgen habe ich auf fototv.de nochmal einen Film mit Pavel Kaplun gesehen, der mich dazu anregte das Bild nochmal zu verfeinern. Also habe ich mich kurz daran gemacht und mit den NIK-Filtern gearbeitet.

Auch Schwarzweiß passt zu der Morgenstimmung, wie ich finde.

Morgenstimmung

Aber die farbige und „marmeladisierte“ Version ist mein Favorit, da sie die Stimmung an dem Morgen am besten zum Ausdruck bringt. Und das Halten vom Donnerstagmorgen lässt mich beim Betrachten nun wieder innehalten und den wunderschönen Moment noch einmal genießen.

Heute mit Muse

Haager Nostalgie

An der Grote Kerk ist eine Tramhaltestelle. Schon das schöne alte Schild fiel mir ins Auge und wollte Motiv sein. Als ich eine Weile rund um den Platz fotografiert hatte, kamen zwei historische Tramwagen. Im Vordergrund der Wagen 265 von 1920. Im Hintergrund der Wagen 58.

Der Motorwagen 58 ist ein Kölner. Im Regelbetrieb war er am 4. Januar 1965 zum letzen Mal nach Delft unterwegs. Gebaut wurde er 1923 von Linke-Hoffmann-Lauchhammer in Köln.

Kurztrip nach Den Haag

Der Sommer und Herbst sind bei mir durch ein berufliches Projekt schon so ziemlich verplant gewesen. Und dann kam noch ein Gewitter hinzu. Und das richtete in einem der Betriebe, die ich betreue, einen ziemlichen Schaden an. Mal so off topic: Liebe Fotografen und Computernutzer, immer an die Datensicherung denken. Überspannungsschutz oder gar eine USV sind auch nicht verkehrt.

Am letzten Freitag fuhr ich in den Betrieb, um neue Hardware in Betrieb zu nehmen. Da ich auch den Samstag arbeiten musste, beschloss ich statt der 2 Stunden Fahrt nach Rheinhessen die Nähe zu niederländischen Grenze zu nutzen. Ab nach Vinkenveen war die spontane Idee. Aber dort gab es kein Zimmer und auch in Roelofarendsveen war es nichts mit dem Zimmer.

Aber dank App und Bonusprogramm fand ich dann ein Zimmer in Den Haag. Die große Fotoausrüstung hatte ich nicht dabei, denn ich bin ja losgefahren um die Hardware in Betrieb zu nehmen. So ging ich mit leichtem Gepäck, nämlich nur mit der Kamera und meinem Standardobjektiv durch Den Haag.

Viel unterwegs

Auf der Kettenbrücke in Bamberg lässt sich der Sonnenuntergang genießen.

Diese Woche war ich mal wieder viel unterwegs. Erst am Wochenende in Bamberg und dann am Montag und Dienstag in Mülheim. Da kommt der heutige Feiertag gerade recht, bevor es am Sonntag wieder nach Oberbayern geht.

In Mülheim führt ein super ausgebauter Radschnellweg über die Ruhr.


Aber zum Glück bleibt ja auch noch Zeit wenigstens ein paar Fotos unterwegs zu machen. Und am Sonntag nehme ich mir dann Zeit für ein Shooting im Figurenfeld in Eichstätt. Bisher bin ich da immer nur vorbeigefahren. Doch am vorletzten Wochenende habe ich dort halt gemacht und die ersten Ideen für ein Shooting kamen sofort.

Das Figurenfeld bei Eichstätt

Gunter Sachs Kamerakunst

In der Kunsthalle Schweinfurt findet gerade eine Ausstellung mit Fotografien von Gunter Sachs statt. Noch bis zum 16. Juni 2019 bietet sich die Gelegenheit die Werke im Kontext mit den Sammlungsobjekten von Gunter Sachs zu sehen.

Der Aufbau der Ausstellung ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Im ersten Teil haben mich die Gegenüberstellungen der eigenen Portraits mit den gesammelten Portraits wirklich fasziniert.

In der Ausstellung auch das Mainbocher Corset von Horst P. Horst als Originalabzug zu sehen, hat mir auch Freude bereitet. Wie auch andere Fotografien aus der Sammlung von Gunter Sachs.

Gunter Sachs Kamerakunst
Gestern besuchte ich die sehenswerte Ausstellung in der Kunsthalle Schweinfurt.

Der Besuch der Ausstellung hat sich gelohnt und bot Inspiration.

Neue Bilder aus Thailand

Nach dem Urlaub gab es erst einmal andere Dinge zu tun. Aber langsam findet sich wieder Zeit um Bilder am Rechner zu bearbeiten.

Bei Takua Pa führt eine Brücke aus Eisen über ein breites Flussbett. Sie wurde einst erbaut, damit die Minenarbeiter ohne Umweg direkt zur Arbeit gelangen konnten. Als Baumaterial dienten ausgediente Teile eines Baggers. Der lange Steg, welcher über das Marschland zur eigentlichen Flussbrücke führt, hat seinen besonderen Reiz. Das schmale rostfarbene Band im satten Grün.

Direkt aus der Kamera sieht das Bild nicht so spektakulär aus, wie der Eindruck vor Ort ist.

Khok Kanoon Bridge

Die hier gezeigte Bearbeitung fand nur in Lightroom classic statt.

Frohes neues Jahr

Im letzten Jahr bin ich selten zum Fotografieren gekommen. Dies lag wohl an der neuen beruflichen Tätigkeit und auch an der fehlenden Muse. Auch für ein Weihnachtsmotiv (ala Schuynachten) fehlte mir die Zeit und Muse.

Aber ein Sylvesterbild musste dann wenigsten dieses Jahr her! Und so habe ich mich am Samstag daran gemacht.

Vor einigen Jahren habe ich ein Bild mit Wunderkerzen, die in Flaschen abgebrannt wurden gesehen. Die ersten Versuche brachten aber nicht das gewünschte Ergebnis. In der Flasche erstickten die Funken und auch die Wunderkerze sehr schnell, es fehlte offensichtlich an Sauerstoff.

So ging ich in den Keller um Flaschen und Gläser mit größeren Öffnungen zu suchen. Im Einmachglas brannten die Wunderkerzen optimal. Für das Bild brauchte es dann auch einige Anläufe. Mal brannten die Wunderkerzen nicht alle gleichzeitig an. Mal brauchte ich zulange zur Kamera und die erste Wunderkerze war schon wieder am Ausgehen.

Aber mit dem Ergebnis war ich dann irgendwann zufrieden.

Ich wünsche allen ein tolles, erfolgreiches und gesundes 2019!

Endlich Regen

Nach der gefühlt ewigen Trockenheit des Sommers und des Herbstes erfreue ich mich am Regen. In Bad Kreuznach war heute morgen das nasse Dach des Industriebaus das erste lohnende Motiv.

Und später kehrte ich auch wieder um, als ich von der Autobahnbrücke in Alzey die tiefziehenden Wolken sah. Die Regenwolken krochen zwischen den Hügeln und den Windrädern durch.