Heute mit Muse

Es lohn sich kurz (inne) zu halten

Diese Woche war ich wieder an drei Standorten. Viel Stress und wenig Zeit. Als sich am Donnerstagmorgen auf dem Weg zum Betrieb die Nebel lichteten, hielt ich am Rand der Straße an und inne. Durch das nasse Gras lief ich um die ersten Fotos mit dem Handy zu machen. Ja Instagram verleitet auch zum schnellen Bild. Die Kollegen im Büro kann man ja so auch schnell neidisch machen.

Doch auch die DSLR hatte ich schon beim Aussteigen umgehängt, mit dem 24 – 85 mm montiert. Das Handy ist halt auch immer Weitwinkel. Mit dem Handy gab es dann schnell eine Instagram-Story. Mit der Nikon kamen dann die Aufnahmen zum Bearbeiten. Schon im Hotel habe ich dann Bilder in Lightroom gearbeitet und bei Instagram veröffentlicht.

Mit dem Handy hätte das nicht geklappt. Die 85 mm komprimieren das Bild.

Und heute morgen habe ich auf fototv.de nochmal einen Film mit Pavel Kaplun gesehen, der mich dazu anregte das Bild nochmal zu verfeinern. Also habe ich mich kurz daran gemacht und mit den NIK-Filtern gearbeitet.

Auch Schwarzweiß passt zu der Morgenstimmung, wie ich finde.

Morgenstimmung

Aber die farbige und „marmeladisierte“ Version ist mein Favorit, da sie die Stimmung an dem Morgen am besten zum Ausdruck bringt. Und das Halten vom Donnerstagmorgen lässt mich beim Betrachten nun wieder innehalten und den wunderschönen Moment noch einmal genießen.

Heute mit Muse

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.